Kleine Synagoge (Shul), Mikwe und Keller

„Rewaloryzacja zespołu zabytkowych pomieszczeń Synagogi pod Białym Bocianem w ramach Programu Ścieżek Kulturowych Czterech Świątyń we Wrocławiu w kompleksie Włodkowica 5-7-9”

Ziel des Projekts: „Wzrost atrakcyjności kulturalnej oraz podniesienie potencjału turystycznego Dolnego Śląska i Wrocławia poprzez renowację oraz udostępnienie na cele kulturalne pomieszczeń Synagogi pod Białym Bocianem”

Aktuell wird der Keller der Synagoge ebenso wie die historische Mikwe (Ritualbad, welches sich in der Synagoge zum Weißen Storch befindet) unter der Leitung der Stiftung Bente Kahan renoviert. Die Mikwe ist eine Ort, der von Anfang des 20. Jahrhunderts bis 1968 (mit Ausnahme der Kriegsjahre) der Jüdischen Bevölkerung sowohl im deutschen Breslau als auch im polnischen Wroclaw als rituelles Tauchbad diente. Es ist ein weiterer Raum (neben dem Gebäude der Synagoge und der Schul – ein kleiner Gebetsraum), in dem wir Renovierungsarbeiten durchführen. Im Jahre 2016 und 2017 waren die Räumlichkeiten der Mikwe im Rahmen einer Besichtigung mit Danielle Chaimovitz-Basok, die genau erklärte was eine Mikwe ist und wie diese benutzt wird, Besuchern mehrfach zugänglich.

Die Mikwe und das Untergeschoss bieten zusätzlichen Raum für Ausstellungen. Nach ihrer Eröffnung wird die Synagoge zum Weißen Storch zu einem weltweit einzigartigen Komplex.

Die Renovierung konnte dank finanzieller Mittel der Europäischen Union, der Stadt Breslau und der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz durchgeführt werden.

Zugänglichkeit