Kategoria: Projekte, Stiftung

Parallel Traces – eine neue Perspektive auf jüdisches Erbe

  1. Startseite
  2. Projekte
  3. Parallel Traces – eine neue Perspektive auf jüdisches Erbe
Udostępnij ten wpis:

Die Bente Kahan Stiftung ist nun eine Partnerin im europäischen Projekt Parallel Traces – A new
lens on Jewish Heritage (dt. Parallele Spuren – eine neue Perspektive auf jüdisches Erbe).

Parallel Traces ist ein Kooperationsprojekt über ganz Europa, das einen erneuerten Blick auf die
Bedeutung jüdischen Erbes wirft. Das Projekt plant die Spuren jüdischen Kulturerbes in städtischer
Architektur als einen integralen Teil europäischer Geschichte wiederzuentdecken. Ziel ist es dabei
in unterschiedlichen Kulturen durch verschiedene Mechanismen sowohl das Bewusstsein für diese
Spuren zu schärfen, als auch deren Achtung zu fördern. Das Projekt spricht drei der Prioritäten der
Einzelprogramme an: transnationale Mobilität, Digitalisierung und Audience Development (dt.
etwa: Publikumsentwicklung).

Das Projekt bringt acht Organisationen aus fünf EU- und zwei Nicht-EU-Staaten zusammen. Das
Konsortium, geführt von der europäischen Gesellschaft zur Erhaltung und Förderung der jüdischen
Kultur und des jüdischen Erbes (AEPJ) aus Luxemburg schließt auch die Kultur- und Medienagentur
Europa (aisbl) aus Belgien und Imascono Art S.L., sowie die lokalen Partner Patronat Call de Girona
(Spanien), Tacka Kommukacije (Serbien), die Tarbut-Stiftung (Rumänien), Israeli House (Georgien)
und die Stiftung Bente Kahan ein.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Nasze Tweety

Już w sobotę o 18:00 Bente Kanan z Anną Błaut, Ronenem Nissanem i Orkiestrą NFM zagra z Muzeum Polin w Warszawie. Koncert jest bezpłatny. Upamiętnia rocznicę transportu norweskich Żydów do Auschwitz. Usłyszycie utwory żydowskich twórców, których życia przerwał Holokaust.

Marsz Wzajemnego Szacunku. Chcemy, żeby wrocławskie wizytówki miasta spotkań nie były tylko wizytówkami, ale wrocławską codziennością. Zarzadzanie gniewem jest sposobem prowadzenia polityki przez radykałów. Ofiarą tego gniewu może być każdy i każdego trzeba przed nim chronić.

Pokaż więcej Tweetów
Menü
Accessibility