Die Bente Kahan Stiftung lädt zu Konzerten in der Mikwe:

Karsten Troyke wurde in Berlin geboren und tritt seit 1982 mit seinem jiddischem Repertoire auf. Der internationale Künstler weiß sein Publikum überall, wo er auftritt, zu begeistern. Sein jiddisches Konzert wird sicherlich eine einzigartige Erfahrung.

Konzert, 6. April 2019, 21 Uhr

Konzert: PLN 50,-

Die Plätze sind begrenzt. Reservieren können Sie über: bilety@fbk.org.pl / Telefonnr.: +48 692 804 540.

 

Karsten Troyke (Berlin)

KarstenTroyke wurde am 14. August 1960 in Ostberlin geboren und ist ein jiddischer Sänger, Redner, Schauspieler und Liedermacher. Seit 1990 bereist er die Welt als ein Botschafter der Kunst des jiddischen Lieds. Sein Vater, ein Manager für Jazz-Musik, etablierte in den 60ern einen „jüdischen Abend“. Dort wurden aus dem Jiddischen ins Deutsche übersetzte Literatur dargeboten und jiddische Lieder von der Platte gespielt, was bald überflüssig wurde, als Troyke anfing sie selbst zu singen. Er arbeitet viel mit seiner Stimme: ob in der Werbung , als Synchronsprecher oder bei Hörspielen, wirkte aber auch als Schauspieler in unterschiedlichen Bühnenstücken mit. Seit 1982 auf der Bühne nahm er in den 80ern sowohl Gesangsunterricht, als auch Unterricht in Schauspiel und Sprecherziehung. In den 80ern begann er auch fast verloren gegangene jiddische Lieder zu suchen und zu sammeln. Zu seinen Veröffentlichungen zählen unter anderem zwei CDs mit „Tango oyf Yiddish“ und die vor Kurzem erschienene Zusammenarbeit mit Sharon Brauner „Yiddish Berlin“. Für seine Werke erhielt er einige Auszeichnungen und war 2014 einer der Nominierten für  die angesehenen Songlines Music Awards.

Einen weiteren Fokus seiner Arbeit legt er auf das Kabarett, Theater und jiddische Popmusik, welche er mit seinem eigenen „alten“ Stil präsentiert. Er bringt viele der Lieder mit, an die sich seine Mentorin Sara Bialas-Tenenberg erinnerte. Sara ist eine Überlebende der Shoa, die in ihrer Kindheit alles verlor: ihre gesamte Familie und ihre Heimat. Sie erinnert sich an Lieder aus den Zeiten von jeder Station ihres Lebens: Częstochowa (Polen), das Konzentrationslager, das DP-Lager, Paris und Israel.

Troyke, einer der letzten Sänger in polnisch-jiddischem Dialekt, wird ein paar seltene Tango-, Folk- und Theaterlieder mitbringen.